Zum Vergrößern auf die Bilder "klicken"

Weitere Infos unter den Bildern

Bei uns in Hückelhoven zu besichtigen

 

Dieser T3 als 9-Sitzer Caravelle C Syncro mit Doppelschiebetüren, befindet sich nicht nur in sehr gutem Zustand, sondern hat auch eine sehr interessante Historie, weshalb wir hierauf zuerst etwas ausführlicher eingehen möchten.

 

St. Moritz in der Schweiz kennen viele als eines der exklusivsten Skigebiete der Welt, in dem man jeden Winter auf Mitglieder diverser Königshäuser aber auch auf Filmschauspieler und andere Prominente stoßen kann. Das Waldhaus am See, ist mit 50 Gästezimmern eines der bekanntesten Hotels in St. Moritz, in einem beeindruckenden historischen Gebäude aus dem Jahr 1885, das direkt am Ufer des St. Moritzersee liegt. Gebaut als Waldschlössli vom Rocca wurde es 1983 in Waldhaus am See umbenannt.

 

Um die Gäste möglichst bequem zum Skilift chauffieren zu können, entschied sich die Geschäftsführung des Waldhaus am See im Jahr 1986 dazu, einen T3 zu bestellen. Die Bestellung wurde beim örtlichen VW Händler, der Auto Mathis AG in St. Moritz aufgegeben. Der Bulli sollte für die bevorstehende Aufgabe ideal ausgestattet sein, somit war wegen dem Einsatz in der Wintersaison die Bestellung des Allradantriebes eines der wichtigsten Punkte. Um möglichst viele Gäste transportieren zu können, wurde ein 9-Sitzer bestellt und um den Gästen den Ein- und Ausstieg möglichst komfortabel zu machen, orderte man Schiebetüren auf beiden Seiten mit herausfahrbaren Trittstufen. Selbstredend das eine Standheizung in der kalten Jahreszeit auch nicht fehlen durfte.

 

Als Caravelle C wurde der Wagen in einer Einfarbenlackierung im VW Farbton mediumblau bestellt. Da die Optik des Bullis mit der Hotelwerbung dann doch hochwertiger aussehen sollte, entschied man sich letztendlich für eine Zweifarbenlackierung, mit einem zweiten dunkleren Blauton. So wurde der Bus im mittleren Bereich noch vor der Neuwagenauslieferung im VW Farbton ultramarinblau lackiert, worauf dann die Werbung aufgebracht wurde. Die Abtrennung der beiden Farben gleicht jetzt den originalen VW Zweifarbenlackierungen, ist bei genauem Hinsehen dennoch nicht identisch.

 

Das Hotel hatte einen eigenen Chauffeur für den Syncro. Er beförderte annähernd 20 Jahre Hotelgäste und hat sicherlich viel mit dem Bulli erlebt. Bei der Pensionierung des Chauffeurs wurde auch der Bus gegen einen neuen Wagen ersetzt. Wahrscheinlich nicht verwunderlich, dass der Chauffeur „seinen“ Syncro mit in Rente nahm. So fuhr er den Wagen dann viele weitere Jahre, bis er verstarb. Seine Ehefrau entschied sich dazu den Bus zu veräußern und so kam er zum Ende des letzten Jahres in unseren Besitz.

 

Man könnte sich jetzt wundern warum die Karosserie des Bullis bis heute so unglaublich gut erhalten geblieben ist. Das hat zwei Gründe. Zum einen wurde in der Schweiz im Winter immer mit Split und nicht mit Salz gestreut, zum anderen hatte der Bulli seinen Chauffeur, der natürlich täglich damit beauftragt war, ihn immer sauber und in gepflegtem Zustand zu halten. Nach 35 Jahren gab es an der Karosserie dennoch einige Gebrauchsspuren, weshalb wir uns dazu entschlossen haben, den Wagen im unteren Bereich neu lackieren zu lassen. Das natürlich wie immer mit Obacht darauf, den Originalzustand wieder genau herzustellen. So haben wie den Bus als erstes zu einem Fahrzeugbeschrifter gebracht, der die noch erkennbare originale Werbung genau abgepaust und ausgemessen hat, um sie später wieder exakt gleich aufbringen zu können. Das wurde natürlich im Vorfeld mit dem Hotel abgesprochen. Auch der Lackierer hat die Gestaltung des ultramarinblau genau ausgemessen und sie wie 1986 wieder lackiert. Viele Bilder des ursprünglichen Zustandes des Bullis sind vorhanden. Die Werbung ist wie im Original geklebt und kann auf Wunsch auch rückstandslos entfernt werden.

 

Bei der Montage wurden wie immer, viele, nicht mehr ansehnliche Teile gegen Neuteile ersetzt. Auch wenn der Bulli im oberen Bereich noch im Erstlack ist, haben wir alle Scheiben ausgebaut und mit neuen Gummis wieder montiert. Neue Stoßstangen, beide Kühlergrills, die Schmutzfänger und alle Embleme wurden ebenfalls gegen Neuteile ersetzt. Wir haben beide Trittstufen restauriert und ebenfalls neu lackierte 15 Zoll Stahlfelgen mit General Grabber AT3 Reifen montiert. Diese sind beim Syncro fast schon obligatorisch und natürlich auch in den Fahrzeugpapieren eingetragen. Der Skiträger samt Ski musste aufs Dach und bleibt auf Wunsch natürlich ebenfalls beim Bulli.

 

Durch die Benutzung als Hotelbus gibt es an der Innenausstattung natürlich einige kleine Macken sowie Gebrauchsspuren. Sie befindet sich aber insgesamt in gepflegtem Zustand, weshalb wir sie lediglich gereinigt, ansonsten aber im Original erhalten haben.

 

Auch die Technik befindet sich in gepflegtem Originalzustand. Der Bus hat den 1,9 Liter Wasserboxer-Motor mit 78 PS (Motorkennbuchstabe DG). Als Syncro das 4+G Getriebe mit Visco Kupplung, sowie hier mit zuschaltbarer hinterer Sperre. Das Getriebe ist mit einer 4,86er Übersetzung relativ lang übersetzt, um auch auf Landstraßen angenehm fahren zu können (Getriebekennbuchstabe AAN mit ACU Vorderachs-Differential). Vor der TÜV Vorführung wurden einige Verschleißteile ausgetauscht, aufgrund des guten Pflegezustandes gab es hier allerdings nicht sehr viel zu tun. So hat der Wagen aktuell neuen TÜV und das H-Kennzeichen erhalten, hat bereits deutsche Papiere und ist somit sofort zulassungsbereit.

 

Wer also einen wirklich seltenen und gut erhaltenen T3 Syncro, mit schöner Historie haben möchte, hier ist er. Eine Besichtigung bei uns in Hückelhoven ist nach Terminabsprache jederzeit gerne möglich.

 

We ship worldwide. Trucking to your house all over the US is also no problem.

 

Preis: 42.700 Euro

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Klassiker-Garage-West Langohr UG