Zum Vergrößern auf die Bilder "klicken"

Weitere Infos unter den Bildern

Bei uns in Hückelhoven zu besichtigen

 

Dieser Vanagon Carat war mit dem Modelljahr 1990, einer der letzten T3, die in Hannover gebaut wurden. Als Neuwagen wurde er nach Kalifornien ausgeliefert, wo er viele Jahre in San Diego verbracht hat. Vor 16 Jahren wurde er dann an seinen letzten Besitzer in Arizona verkauft, wo er bis zu seiner Rückreise nach Deutschland gefahren wurde.

 

Im Gegensatz zum Carat der für den deutschen Markt gebaut wurde und der auch hinten Einzelsitze hatte, wurde der Carat für den US Markt auf Basis des Vanagon GL mit Multivanausstattung und Klappbank gebaut. Der Vanagon Carat sollte allerdings nochmal luxuriöser sein als der GL. Da er deshalb auch teurer war, findet man ihn nur sehr selten.

 

Wie auch bereits die GL Version, hatte der Carat ab Werk die Multivan Stoßstangen und Beplankungen, mit Frontspoiler, Doppelscheinwerfern, ringsum Grünglas, mit Ausstellfenstern in den vorderen Türen und Schiebefenstern in der Mitte, sowie in Wagenfarbe lackierten und elektrischen Spiegeln. Der Innenraum bekam Veloursitze mit Armlehnen vorne, das gepolsterte Lenkrad und Armaturenbrett, Drehzahlmesser, Digitaluhr und die große Klimaanlage. Der Carat wurde zusätzlich mit luxuriöser gestalteten Tür und Seitenverkleidungen und Extras wie Zentralverriegelung, elektrischen Fensterhebern und Tempomat ausgestattet. Unser Carat wurde zudem noch mit Automatik-Getriebe bestellt.

 

Der Bulli befindet sich im Erstlack in orlyblau metallic, der Farbe, die später auch der T3 Limited Last Edition bekam. Zusätzlich hatte der Erstbesitzer einen Dealerstripe aufbringen lassen, Zierstreifen die man in einem Katalog beim VW-Händler bestellen konnte und die vor der Auslieferung des Neuwagens angebracht wurden. Der Karosserie befindet sich bis heute in ungeschweißtem und sehr gut erhaltenem Zustand. Die Bilder der unbehandelten Karosserienähte und des Unterbodens, die so nur ein Bulli aus dem Westen der USA haben kann, sprechen für sich. Nachteil des trockenen Klimas ist der Lack, der auch hier unter mehr als 30 Jahre Hitze gelitten hat. Der Wagen würde ganz sicher neu lackiert und mit neu angefertigten Dealerstripes richtig gut aussehen, er hat aber auch mit der Patina seinen Charme. Die Innenausstattung macht den hierzu passenden guten Eindruck. Alles ist komplett und abgesehen von normalen Gebrauchsspuren benötigt sie lediglich eine gründliche Reinigung, um so erhalten zu bleiben wie sie ist.

 

Die Technik mit dem 2,1 Liter / 95 PS WBX Motor (Motorkennbuchstabe MV) benötigt dafür etwas mehr Arbeit. Laut Vorbesitzer war ein Stehbolzen der Zylinder gebrochen und muss erneuert werden. Deshalb sind auf einer Seite die Kolben und Zylinder demontiert. Aber vorhanden. Deshalb wird der Bulli erstmal nur an „Selbstschrauber“ zu entsprechendem Preis abgeben. Der Übergabe erfolgt mit amerikanischen Fahrzeugpapieren (Title) und dem Verzollungsnachweis.

 

Preis: 14.300 Euro

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Klassiker-Garage-West Langohr UG